Bauen und Basteln

Nachdem wir, die Freiwilligen Christian und Kevin, nun schon seit fast einem halben Jahr Englischunterricht geben, haben wir vor einigen Wochen mit einem zweiten Projekt begonnen. Das Ganze hat als Musikprojekt angefangen, bei dem die Kinder mit unserer Hilfe kleine Instrumente, wie Trommeln, Rasseln und Schellen gebastelt und darauf gespielt haben. Mit Werkzeugen, Farben und sonstigen Utensilien konnten die Kleinen dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Dieser Aspekt ist uns dabei besonders wichtig, wird die Fantasie der Kinder im Alltag und in der Schule doch meist sehr wenig gefördert. Dass sie aber trotzdem schöne, kreative Ideen haben, die sie auch gerne umsetzen, zeigte sich an den bunten Instrumenten, die fabriziert wurden. Noch mehr Spaß als die Instrumente zu bauen, machte den Kindern eindeutig darauf zu spielen. Besonders die Trommeln waren, zum Leidwesen unseres Gehörs, sehr beliebt.  

Mittlerweile hat sich das Projekt zu einer Bastelgruppe gemausert, in der auch Dinge hergestellt werden, die weniger Krach machen – Armbänder, zum Beispiel. Außer Kreativität zu fordern und zu fördern, möchten wir die Kinder in den wöchentlichen Treffen mit Materialien sowie Techniken bekannt machen, welche sie sonst eher aus dem Fernsehen kennen (beispielsweise Pappmaché) und ihnen zeigen, dass man auch aus Dingen, die man eigentlich wegwirft, noch etwas machen kann. Letzteres ist ein Gedanke, der in Bilwi wenig verbreitet zu sein scheint, sammelt sich doch an fast jedem Straßenrand der Müll. Es wurden also Konservendosen, Klopapierrollen, Kronkorken und noch mehr wiederverwendet, um daraus etwas Neues entstehen zu lassen – mit Erfolg.

Und nicht nur im Kleinen, sondern auch im Großen wird in der Fundación gesägt, gehämmert und gebaut. Denn während sich die Einweihung des eigens für die Fundación gebauten Gebäudes in diesen Wochen zum ersten Mal jährt, entsteht im Moment schon das Zweite auf dem Grundstück. Dort sollen neben einigen Zimmer für zukünftige Freiwillige auch zwei Veranstaltungsräume, ein Computerraum und eine Bibliothek untergebracht werden. Um eine weitere Einnahmequelle für die Projekte der Fundación zu schaffen, sollen dabei der Veranstaltungsbereich vermietet und im Computerraum, Kurse angeboten werden. Die Bibliothek soll hingegen für alle Interessierten zugänglich sein und es den Menschen in dieser Region, in der außer der Bibel fast keine Bücher verkauft, geschweige denn ausgeliehen werden, ermöglichen, sich weiterzubilden.

Das Angebot der Fundación Marijn verbreitert sich also immer weiter und auch in Zukunft werden wir bzw. die kommende Freiwilligen über all die Aktivitäten und Projekte berichten. Bis dahin senden wir viele Grüße aus Bilwi,

Christian und Kevin

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Herzlich Willkommen

…auf dem deutschsprachigen Blog der Fundación Marijn in Nicaragua! Hier informieren die deutschen Freiwilligen über die Arbeit und Aktivitäten der Fundación. Ob Nachhilfeunterricht, Ferienprogramm oder Hausbau – es gibt immer etwas zu berichten. Zudem finden sich auf den weiteren Seiten Informationen und Bilder zur Fundación, den Freiwilligen, Bilwi und mehr… Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Con pasitos a un futuro mejor

Nosotros  hemos trabajado y vivido entre octubre del año 2008 hasta julio del año 2009 en Puerto Cabezas/Bilwi en Nicaragua. Eramos voluntarios de la Iglesia Lutherana de Alemania. Dos días por semana trabajabamos en el  Programa de Reforzamiento Escolar de la Fundación Marijn. Durante este tiempo aprendimos mucho y conocimos bastante de la vida de los niños de la Fundación y del trabajo de la Fundación.

En el Reforzamiento Escolar apoyabamos a los educadores. Así ayudabamos a los niños con sus tareas y en ejercicios de español y matemática. Para que los niños tuvieran ganas y disfrutaran, siempre hacíamos juegos y dinámicas al inicio y al final de la clase. Cuando los niños tenían vacaciones la Fundación hizo un programa especial, por ejemplo un día de medio ambiente o un quíz para todos los niños. En esos espacios nosotros teníamos la posibilidad de traer nuevas ideas y juegos. A veces dábamos acompañamiento a los trabajadores de la Fundación cuando hicieron visitas domiciliales o escolares, realizaron la Escuela para Madres y Padres o cuando dieron las provisiones a las familias beneficiarias.

Trabajando en la Fundación Marijn conocimos bien a los problemas de la región, especialmente de los niños. Primero conocimos a los niños sin saber en que situación están viviendo. Poco a poco conocíamos las historias tristes de esos niños tan alegres y activos. Ver como a muchos niños les gusta el Reforzamiento y que vienen con ánimo y alegría significaba mucho para nosotros. Eso y también la observación que muchos niños cambiaron  su compartamiento y sus capacidades nos mostró que el trabajo de la Fundación tiene sentido y que se puede cambiar mucho si sigue trabajando así. En conversaciones con trabajadores de organisaciones grandes, vimos que la manera de trabajar de la Fundación tiene mucho más éxito que las organisaciones grandes que traen mucho dinero. La Fundación trabaja para un mejor futuro, así que mejora la educación y el autoestima de los niños.

El trabajo en el Reforzamiento siempre estaba muy alegre y no sólo trabajabamos juntos con los educadores también encontrábamos amigos y amigas. Disfrutábamos mucho trabajar con ellos.

Agradecemos cordialmente que pudíamos trabajar en la Fundación Marijn. Aprendimos mucho que nos va servir en la vida y tenemos muchos recuerdos bonitos. Ya estamos extrañando a los niños y los educadores.

¡Muchas Gracias tambien a toda la gente de Holanda que lo están haciendo posible!

 Hannah y Samuel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen